ZuBera

Monika Riekhof

Bildung für
nachhaltige
Entwicklung (BNE)

BNE-Beratung für Kommunen und Lernorte

WAS Ist BNE?

Bildung für nachhaltige Entwicklung bezeichnet ein ganzheitliches Konzept, das den globalen – ökologischen, ökonomischen und sozialen Herausforderungen unserer Welt begegnet.

BNE ist die Abkürzung von Bildung für nachhaltige Entwicklung. Gemeint ist eine Bildung, die Menschen zu zukunftsfähigem Denken und Handeln befähigt: Wie heutige Entscheidungen die Menschen nachfolgender Generationen oder auch in anderen Erdteilen beeinflussen!

Es geht um Bewusstseinsbildung.
Zu erkennen, was Konsumverhalten, die Nutzung und Auswahl verschiedener Fortbewegungsmittel und Ressourcenverbräuche für Auswirkungen haben.
Diese Erkenntnisse geben uns die Möglichkeit, unser Handeln auf lokaler, regionaler Ebene anzupassen, aber uns auch Gedanken darüber zu machen, inwieweit verantwortungsvolle Entscheidungen auch weltweite Auswirkungen haben.

BNE befähigt also zu informierten und verantwortungsvollen Entscheidungen im Sinne ökologischer Integrität, ökonomischer Lebensfähigkeit und einer chancengerechten Gesellschaft. Bildung stellt den Schlüsselfaktor für eine nachhaltige Entwicklung dar.

Sie ist als hochwertige Bildung einzustufen und somit die Basis, die Grundlage für alle anderen SDG´s – die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen.

„Wir können die erste Generation sein, der es gelingt, die Armut zu beseitigen, ebenso wie wir die letzte sein könnten, die die Chance hat, unseren Planeten zu retten“.

Ban Ki-Moon

UN-Generalsekretär von 2007 bis 2016

Strukturen

Das Weltaktionsprogramm (WAP) von 2015 – 2019 niedergeschrien in der Roadmap, gibt uns 5 prioritäre Handlungsfelder vor, in denen es zu agieren gilt:

  • Politische Unterstützung
  • Ganzheitliche Transformation von Lern- und Lehrumgebungen
  • Kompetenzentwicklung bei Lehrenden und Multiplikatoren
  • der Stärkung und Mobilisierung Jugend
  • Förderung nachhaltiger Entwicklung auf lokaler Ebene

Auf dieser Basis hat die Nationale Plattform am 20.06.2017 den für Deutschland gültigen Nationalen Aktionsplan (NAP) verabschiedet, welcher bereits Maßnahmen und Bewertungen für die Umsetzung enthält. 

Handlungsfelder NAP:

  • Frühkindliche Bildung
  • Schule
  • Berufliche Bildung
  • Hochschule
  • Non-formales, Informelles Lernen / Jugend
  • Kommunen

Ende 2019 läuft das UNESCO-Weltaktionsprogramm „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ nach 5-jähriger Laufzeit aus.

Bereits im November 2019 wird das Folgeprogramm „Education for Sustainable Development: Towards achieving the SDGs (ESD for 2030)“ bei der UNESCO-Generalkonferenz verabschiedet. Dieses hebt die Rolle von Bildung in der Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen hervor (Agenda 2030).

Wichtig ist nun, Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) zu unterstützen und voranzubringen.

Gemeinsam mit den Akteuren vor Ort, in Kooperationen, in Bildungseinrichtungen, und im Freizeitbereich, gleich welchen Alters, Geschlecht oder Religion, im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung zu agieren, dies kommunizieren und weitere Akteure zum Mitmachen zu motivieren.